Kochen für den Hund

Kochen für den Hund | Hähnchenkeulen mit Couscous

Ich weiß nicht, wie es bei dir ist, aber unser Hundinho ist ein Familienmitglied, ein waschechter Möter (halb Mensch, halb Köter) – und dementsprechend wird er auch verwöhnt.
Seine Ernährung bekommt er quasi gedrittelt: Dosenfutter, selber gekocht, rohes Fleisch (für den Köter in ihm). Er liebt alles drei – okay, das Dosenfutter frisst er, weil ich es ihm gebe, das liebt er nicht, beziehungsweise nur manchmal.
Selber gekocht ist natürlich der Hit und er schleicht dann auch so lange um die Küche herum, bis sein Gefräß so weit abgekühlt ist, dass er es schlingen kann – das ist – genau – der Köter in ihm. Hähnchen steht ganz oben auf seiner Fav-Liste – und Hähnchenkeulen sind der Oberhit für ihn. Ich gebe ihm auch den Knorpel dazu, das ist gesund für ihn. (Aber ACHTUNG – keine gekochten Knochen, da musst Du wirklich aufpassen.)
Ich koche die Hähnchenkeulen genauso, wie ich Suppe für uns koche. Sprich, es kommen auch Gewürze mit in das Wasser (in einem Tee-Ei) und auch das Gemüse, das er mit dem Fleisch bekommt. Mit der Brühe lass ich das Couscous aufquellen, das er zusammen mit der ausgebeinten Hähnchenkeule bekommt. Noch einen Schöpflöffel Brühe über das fertig gemischte Fressen – voila, lecker & gesund.

Hund
Kochen für den Hund | Hähnchenkeulen mit Couscous

Tipp: Die übrige Hühnerbrühe verwende ich als Basis für Soßen für uns. Und weil ich Hundinho regelmäßig seine Hähnchenkeulen (oder Rinderbeinscheiben) koche, habe ich immer genügend Brühe auf Vorrat im Tiefkühler, sodass ich die perfekte Soßenbasis vorrätig habe. Win-Win-Situationen liebe ich.

Anstelle von Couscous kann man auch Reis, Bulgur oder Suppennudeln oder auch Haferflocken verwenden. Hundinho mag Couscous jedoch am liebsten, und ich mag ihn, weil er schnell fertig ist. Auch beim mitgekochten Gemüse kann man variieren – unser Möter frisst Karotten gerne. Wenn Deiner jedoch anderes Gemüse mag, dann gib ihm natürlich das dazu.
Ein Löffelchen kaltgepresstes Öl (ich nehme Leinöl oder Hanföl) wegen der Omega-3-Fettsäuren dazu gerührt, auch ein rohes Eigelb ist möglich oder gekochtes (dann komplettes) Ei, Kräuter wie Petersilie. Einfach etwas Abwechslung für den Napf.

Die Portion reicht bei unserem für 2 üppige Gelage, sodass er schön satt aber nicht vollgestopft ist. Unser Hundinho wiegt circa 25 Kilogramm. Du kannst also die Portion nach oben oder auch unten anpassen.

Zutaten für 2 Portionen (je nach Größe vom Hund natürlich):

  • 1100 g rohe Hähnchenkeulen mit Rückenanteil
  • 1 große Möhre, ungeschält
  • 40 g Couscous
  • 1 TL Salz
  • Für das Gewürz-Tee-Ei:
  • 1 TL bunte Pfefferkörner, 3 Nelken, 4 Wachholderbeeren, 4 Pimentbeeren, 2 große Lorbeerblätter)

Zubereitung:

Die Hähnchenkeulen mit dem Salz in einen großen Topf legen und mit so viel kaltem Wasser bedecken, dass sie gerade so bedeckt sind.
Den Topf zum Kochen bringen und mit einem Sieb-Schöpflöffel den entstehenden Schaum abschöpfen, bis die Brühe klar bleibt.
(Der Schaum ist Eiweiß, das gerinnt und da dieses bitter schmecken würde, werfen wir es weg.)
Jetzt das Gewürz-Tee-Ei in die Brühe hängen, die Hitze auf die Hälfte der möglichen Hitze Deines Herdes stellen, den Topfdeckel leicht schräg stellen und das Ganze eine halbe Stunde leise köcheln lassen.
Dann die Karotte mit in den Topf geben und alles noch einmal 20 Minuten kochen lassen.
Dann den Herd ausstellen, die Hähnchenkeulen aus der Brühe heben und abkühlen lassen. Die Gewürze wegwerfen.
Den Couscous mit ausreichend heißer Brühe bedecken (etwa 120 ml) und aufquellen lassen. Die Möhre in kleine Stückchen schneiden und untermischen.
Nun bei der Hälfte der Hähnchenkeulen das Fleisch vom Knochen lösen und zusammen mit der Haut in mundgerechte Stücke zupfen. Den Knorpel gerne mit dazugeben, das ist eine Delikatesse für Hunde und gut für seine Knochen.
(Hier unbedingt auf den kleinen spitzen Knochen, der sich an der kleinen Oberkeule befindet, aufpassen, damit der nicht versehentlich mit ins Fleisch gerät. Es ist an jeder Keule nur EIN solcher Knochen, Du kannst das also leicht kontrollieren.)
Dann das Fleisch mit der Hälfte der Couscous-Gemüse-Mischung vermischen, 1 TL vom gewünschten Öl (Leinöl, Hanföl oder Lachsöl) unterrühren, auf Wunsch noch das gekochte Ei oder rohe Eigelb. Hinstellen und den Anblick genießen.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar