Mai 2024 – nachdenklicher Frühling

Ich gestehe – ich bekomme im Moment nicht so recht den Zugriff auf die sozialen Medien, Beiträge, privaten Info-Striptease, mich mitzuteilen und preiszugeben. Das Bedürfnis ist eher Rückzug zu mir, zu meiner Welt. Darum lass ich den Text, den ich schon für den März angefangen hatte, einfach so stehen und ergänze ganz kurz, damit das hier Sinn macht.
Viele Fotos hab ich gemacht, die teile ich auch gerne mit Euch mit Kommi.
Ja, ich höre auf meine innere Stimme, die immer lauter wird und deutlicher – Rückzug ist für mich im Moment das Richtige – und Vorbereitung auf das Kommende … Und nein, das Netz ist für mich nicht der Ort, um darüber zu sprechen. Wer möchte, darf mich gerne jederzeit via PN anschreiben.
Vielleicht eins: Ich hab Massen von Gemüsesamen bestellt und kühl und dunkel im Vorrat … Wer zwischen den Zeilen lesen kann, versteht was ich meine …

Frühling – Start in die Saison – März

Ich hab im März schon draußen gesät, alles gekeimt und wächst alles fröhlich vor sich hin. Draußen: Zuckererbsen, Erbsen, grüner Blumenkohl Verde di Macerata, Karotte Ochsenherz, verschiedene Radieschen, roter Eichblattsalat, Batavia-Salat, 2 Zwiebelsorten (Zwiebel Tropea Rossa Lunga & Cuisse de Poulet), dazu Gartenkresse und Puffbohnen-Sprossen. Gesteckt habe ich Schalotten, die treiben auch schon aus. Im Februar habe ich noch mal Asia-Salate gesät, die sind allerdings bei der ersten warmen Phase in Blüte gegangen – die Mauerbienchen freut es. Noch vom Winter hab ich roten und grünen Mangold und Winterkopfsalate.
Winterkopfsalat – war ein Experiment, das hervorragend gelungen ist, mache ich dieses Jahr wieder. Im März von draußen knackfrischen Kopfsalat holen zu können, ist der Burner.
Und hier meine Empfehlung (heute, 24. Mai), nachdem das hervorragend funktioniert hat und auch die 11 Grad Minus überstanden hat. Das Hochbeet war schon ziemlich abgesackt – und das ist Klasse und das belass ich jetzt so. Ich fülle dann erst im Frühjahr auf. Das Gemüse ist auf diese Weise nämlich schön geschützt vor Wind und Kälte.

April – freudige Überraschungen

Drinnen hab ich auch vieles – jetzt im April dürfen die Palmkohle und die Kalettes raus – die vereinzel ich diese Woche. Rest erst im Mai.
Ansonsten hab ich Lauch & Stangensellerie vorgesät, Artemisia annua für die Hausapotheke (wichtig) … und meine Kräuterecke ausgebaut. Auch ewiger Kohl und ewiger Grünkohl sowie mehrjährige Rauke sind eingezogen … Permaveggies, unschlagbar in seltsamen Zeiten …
Und ich habe begonnen, Beeren zu pflanzen – Walderdbeeren, Monatserdbeeren, Zwerg-Brombeeren und 2 verschiedene Zwerg-Herbst-Himbeeren.


Und der Palmkohl vom letzten Jahr (er wurde im März ausgesät) … unfassbar. Das ganze Jahr hat er uns begleitet und genährt mit immer wieder frischen Blättern, hat den Winter gestanden wie eine Eins und auch Blätter für Gemüsepfannen abgeworfen und jetzt 😊 – ein fast 2 Meter hoher gelber Blumenstrauß streckt sich in den Himmel und nährt jetzt diverse Wildbienen und Hummeln. Wunderschön. Probiert habe ich die knospigen Blüten – schmeckt wir Brokkoli. Also der darf nächstes Jahr wieder bleiben, bis er blüht.

Mai – überbordende Fülle

Und jetzt, Ende Mai, sind wir dauerhaft am Ernten – Salate, Kräuter für Küche und Teekanne, Radieschen, Zuckererbsen, Frühlingszwiebeln, die ersten Walderdbeeren. Das Sommergemüse ist nach draußen gezogen und das erste Herbst- und Wintergemüse ist gesät, ebenso Pflücksalate für den Sommer.

Ich möchte hier meinen Beitrag auch schon beenden. Ihr könnt vielleicht erkennen, dass Selbstversorgung in meiner Priorität erheblich gestiegen ist … Meine Blumen genieße ich und alles explodiert. Und wenn ich neue Blumen kaufe und/oder säe, dann sind das heilkräftige Arten und heimische Wildkräuter. Wir haben so viele Insekten, dass es eine wirkliche Freude ist. Priorität jedoch hat jetzt gerade der Ausbau des Anbaus von Lebensmitteln – und ich geh auch ziemlich viele Wildkräuter sammeln, hab ein Riesenglas mit Haus-Tee für Herbst und Winter fertig und setzt fleißig Tinkturen, Öle, Sirupe und Heil-Honig an.

Ich wünsche Euch von Herzen eine gute Zeit – hört auf die leise Stimme in Eurem Inneren, sie ist mit dem Kosmos und der Quelle verbunden und verbindet uns alle miteinander.
Gerne vernetzen wir uns – digital und analog. Schreibt mir gerne eine PN, Besucher, Anrufe und Mitteilungen sind stets willkommen. Wir können auch tauschen … meldet Euch so gerne.

Herzensgrüße
Bettina 😘😘😘

Bettina
Bettina
Artikel: 35

Schreibe einen Kommentar